Startseite

Herzlich willkommen beim Obst- und Gartenbauverein Gernlinden

Wer einen Garten bepflanzt hat, spürt, dass er der Welt Gutes getan hat.
(Charles Dudley Warner/ Schriftsteller)
Beachten Sie bitte unsere Termine im Jahresprogramm, diese finden Sie auf der Seite „Aktivitäten“
DERZEIT  FINDEN  CORONA-BEDINGT  weiterhin KEINERLEI  TERMINE  STATT !!
Wir bedauern diese Maßnahme sehr, sehen aber keine andere Möglichkeit, um Infektionen vermeiden zu helfen.
Dies bedeutet für uns, dass wir unsere Jahreshauptversammlung, die für den 25. März 2020 geplant war, auf unbestimmte Zeit verschieben müssen.

OGV-Stammtisch in der Sportgaststätte-Gernlinden.
Der Monatsstammtisch muss leider ebenfalls bis auf unbestimmte Zeit ausfallen!
Ein neuer Termin wird rechtzeitig hier und per Mail bekannt gegeben.

Alle Interessierten sind dazu herzlich willkommen.
 
Ein Hinweis des Landesbverbandes zum Thema Vielfalt:

„Der Landesverband hat ein neues Projekt gestartet. Mit „VIELFALTSMACHER – (G)ARTEN.REICH.NATUR“ möchten wir Sie herzlich dazu einladen, mit unsgemeinsam eine reiche Vielfalt in Garten und Natur zu fördern. Wir haben dafür ein umfangreiches Informations- und Mitmachangebot für Sie entwickelt.“ 
—> weiterlesen: Landesverband_102 Vielfaltsmacher Sonderausgabe

Gartenarbeiten im Juni:

Achtung !! Die ersten Buchsbaumzünsler – Raupen wurden schon wieder gesichtet. Eine Bekämpfung ist äußerst umfangreich und leider auch mit wenig Erfolg gekrönt. Meist bleibt nur noch ein komplettes Entfernen der gesamten Pflanze.

Aufbruch ins neue Gartenjahr —>  lesen__pdf _Aufbruch ins neue Gartenjahr

Der Phänologische Kalender —>  lesen__pdf  _Der Phänologische Kalender

(Texte In Anlehnung an: LOGL-Gartenkalender & naturimgarten.at

Fliederblüten ausbrechen
Sobald der Flieder verblüht ist, sollten Sie die Blütenstände vorsichtig ausbrechen, damit sich neue Triebe entwickeln und wieder zahlreiche Blütenknospen fürs nächste Jahr bilden. Doch Achtung, die Triebspitzenknospen der Neutriebe sollten Sie schonen; hier bilden sich nächstes Jahr die neuen Blüten. Mehr zu Flieder —> pdf: _Flieder-Träume

Baumscheiben frei halten
Halten Sie Baumscheiben durch Hacken (nicht zu tief, um keine Wurzeln zu verletzen) und ggf. auch durch Abdeckung mit organischen Materialien (z.B. Grasschnitt, Kompost) unkrautfrei. Dadurch haben Sie gleichzeitig eine langsam fließende Nährstoffquelle ausgebracht.

Erziehungsmaßnahmen an Jungbäumen
Jetzt können Korrekturmaßnahmen an jungen Bäumen ausgeführt werden. Ungünstige und zu steil stehende Konkurrenztriebe im Kopfbereich werden ausgerissen (Juniriss).

Weinreben schneiden
Nun ist es auch an der Zeit, die Weinreben am Haus zu schneiden.
Kürzen Sie die Triebe bis auf drei Blattansätze vor den Trauben ein.

Zimmerpflanzen umtopfen
Noch ist es günstig zum Umtopfen der meisten Zimmerpflanzen. Reinigen Sie gebrauchte Blumentöpfe mit einer harten Bürste (keine chemischen Reinigungsmittel verwenden!) und bedecken Sie den Boden mit grobem Sand oder Kies, bevor Sie den Topf mit einem Gemisch aus Pflanzerde und Sand im Verhältnis 3:1 auffüllen. Beim Einpflanzen muss die Erde zwischen Wurzelballen und Topfwand so angedrückt werden, dass kein Hohlraum entsteht.

Tomatenpflanzen richtig kultivieren
Damit sich Ihre Tomatenpflanzen von Anfang an gut entwickeln, sollten Sie sie gleichmäßig wässern und rechtzeitig anbinden. Die in den Blattachseln entstehenden Seitentriebe müssen regelmäßig ausgebrochen werden. Eine Überdachung aus UV-stabilisierter Folie ist der beste Schutz vor einem Befall mit Kraut- und Braunfäule, da die Pilzkrankheit sich nur auf feuchten Pflanzen ausbreiten kann.

Eingerollte Blätter an Tomaten
Wenn sich bei den Tomatenpflanzen die untersten Blätter rollen, kann dies auf ein hohes Nährstoffangebot oder auf Stoffwechselstörungen hinweisen, die sich jedoch meist nicht auf den Ertrag auswirken. Achten Sie weiterhin auf eine gleichmäßige Wasserversorgung und vermeiden Sie eine Überdüngung. Tomaten, die überdacht in einem Gewächshaus oder anderweitig gut geschützt kultiviert werden, sind weniger anfällig gegen die Braunfäule und andere typische Erkrankungen der Tomate.

Gemüsesaaten
Diesen Monat sollten spätestens folgende Gemüsearten im Freiland ausgesät werden: Mangold, Pastinake, Rettich, Rote Rübe, Radieschen, Möhre, Lauch, Markerbse, Zuckererbse, Grünkohl, Petersilie, Spinat, Kerbel und Fenchel..

Pflanzzeit für Gemüse
Jetzt beginnt die Pflanzzeit für Gemüse. Brokkoli, Eissalat und Knollenfenchel können ins Gemüsebeet gesetzt werden. Achten Sie beim Kauf der Jungpflanzen auf kräftige, gesunde Setzlinge, die möglichst mit einem Erdpressballen versehen sind.

Aussaat von Stangenbohnen
Bei der Saat von Stangenbohnen gilt die Devise: Weniger ist mehr! Legen Sie maximal sechs Samen pro Stange, da die üppige Laubentwicklung sonst die Blütenbildung hemmt. Das langsamere Abtrocknen des dichten Laubes erhöht zudem die Krankheitsanfälligkeit der Pflanzen.

Bärlauch im Garten ansiedeln
Wenn Sie eine schattige Stelle im Garten haben, die nicht zu trocken ist, könnten Sie dort Bärlauch (Allium ursinum) anpflanzen. Die mit dem Knoblauch, der Zwiebel und dem Porree verwandte Pflanze lässt sich jetzt ernten, im Salat mit verwenden und auch zu einer schmackhaften Kräuterbutter verarbeiten.

Frühjahrsschnitt bei Kübelpflanzen
Die Kübelpflanzen sollten nun einen Frühjahrsschnitt erhalten, soweit sie nicht schon im Herbst zurückgeschnitten wurden. Trockene oder von Pilzen befallene Triebe werden entfernt.

Rasen vertikutieren
Bei milder Witterung kann man noch den Rasen kurz vor dem stärkeren Austrieb vertikutieren. Vertikutiert wird immer in Längs- und Querrichtung. Dabei werden Moospolster herausgerissen und die Belüftung erschwert zudem eine Wiederansiedlung der Moose. Eine mögliche Versauerung des Bodens lässt sich durch eine Kalkgabe ausgleichen (PH-Wert des Bodens beachten). Moos ist aber auch ein Anzeiger für Bodenverdichtungen und Verschattung diese kann auch nicht durch Vertikutieren dauerhaft behoben werden. Streuen Sie möglichst auch etwas Flusssand über die Grasnarbe, um die Bodenstruktur zu lockern.

Staudenbeet anlegen
Auch der Juni kann noch genutzt werden, um sich Gedanken über die Neu- oder Umgestaltung des Gartens zu machen. Wer ein Staudenbeet anlegen möchte, hat dazu jetzt eine gute Gelegenheit. Achten Sie bei der Pflanzenauswahl darauf, dass alle Arten ungefüllte Blüten haben, damit Bienen und Schmetterlinge auch genügend Nahrung finden.

Regenwasser auffangen
Auch die Wassertonnen können jetzt wieder in Betrieb genommen werden, damit im Laufe des Jahres frisches Regenwasser zur Verfügung steht. Gerade viele Zimmerpflanzen vertragen das weiche Wasser aus den Niederschlägen besonders gut.

Bodenverbesserung
Verzichten Sie im Frühjahr und grundsätzlich unbedingt auf das Einarbeiten von Torf zur Bodenverbesserung!
Der eigene Kompost oder Produkte wie Rindenhumus enthalten im Vergleich zu Torf deutlich mehr organische Substanzen und Mineralstoffe. Damit leisten Sie auch einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Torfmooren und damit auch des Klimas.

Kaffeesatz gehört auf den Kompost
Kaffeesatz gehört nicht in den Mülleimer, sondern immer auf den Kompost. Er lockt Regenwürmer an, die den organischen Abfall in wertvollen Humus verwandeln. Tipp: Blumenerde wird lockerer, wenn man sie mit etwas Kaffeesatz vermischt.

Kompost umsetzen
Der Kompost wartet jetzt darauf, umgesetzt zu werden. Mischen Sie dabei auch das über den Winter neu gesammelte Material unter. Achtung: Der Komposthaufen darf nicht zu nass (gegebenenfalls abdecken), aber auch nicht zu trocken sein (in diesem Fall gießen).

Weitere nützliche Informationen finden Sie auf der Seite „OGV-Gartentipps“.
Schauen Sie rein und empfehlen Sie uns weiter!
 Vorschau auf interessante Ausstellungen und Führungen:
 Botanischer Garten München – Nymphenburg:
Programm der jeweiligen Führungen und Ausstellungs-Highlights siehe unter „Links“ Botanischer Garten München

Sonntag  14. Juni. „Bitter im Mund – dem Magen gesund“

Heil- und Nahrungspflanzen mit Bitterstoffen
Führung mit Frau Dr. Ehrentraud Bayer
Treffpunkt: 10 Uhr vor dem Gewächshauseingang

Sonntag 21. Juni. Pflanzen für Bienen und Schmetterlinge

Führung mit Frau Dr. Ursula Kaupert
Treffpunkt: 10 Uhr vor dem Gewächshauseingang
Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person, bei Frau Dr. Kaupert zu entrichten; Teilnehmerzahl begrenzt auf etwa 25 Personen


Sonnenaufgang –  Sonnenuntergang   München —  Juni 2020
Quelle:  sunrise-and-sunset
                                              
                         1.Juni                    30. Juni
Sonnenaufgang                                     5:18 Uhr               5:18 Uhr
Sonnenuntergang                             21:04 Uhr            21:16 Uhr             
Tageslänge                                            15:45 Std.             15:57 Std.
                                                                      

 

Die für Gernlinden-Nord gemessene Niederschlagsmenge je Monat, in Liter pro Quadratmeter :
(Private Eigenmessungen)