Startseite

Herzlich willkommen beim Obst- und Gartenbauverein Gernlinden

Wer einen Garten bepflanzt hat, spürt, dass er der Welt Gutes getan hat.
(Charles Dudley Warner/ Schriftsteller)

 


Der nächste Stammtisch-Termin findet am Mittwoch, den 13. Oktober um 19:30 Uhr, statt.
Wie immer in der Gaststätte im Sportheim Gernlinden.

Am Samstag, den 24.07.2021 fand die OGV – Radtour statt!

Ziel war die östliche Räuber Kneißl – Tour, über Gröbenzell bis Waldschweigsee und über Palsweis zurück nach Gernlinden.
Ausflugsbericht der Räuber Kneißl – Radltour: –>pdf  Östliche Räuber Kneissl Radltour

Busfahrt zur LGS – Ingolstadt am 25.08.2021

Ausflugsbericht zur Landesgartenschau nach Ingolstadt: –> pdf    LGS- Ingolstadt_Reisebericht

Apfelsammlung aus Hausgärten und Streuobstwiesen

Für alle die genügend Äpfel zur weiteren Verarbeitung weitergeben möchten.
Abgabetermine und Richtlinien: –> pdf  _Apfelsammlung Termine


Die Streuobstwiese

Die Streuobstwiesen und ihre Bedeutung.  —> weiter lesen pdf: _Streuobstwiese


Kleines Informationsblatt Wildbienen und Honigbiene:
Der bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege hat ein Informationsblatt über Wild- und Honigbiene in seinen Garten-Info-Blättern abgelegt.  
Honigbienen, Wildbienen, Hummeln :  lesen —> pdf:_Garten-Info Bienen Wildbienen
Allgemeines Info-Blatt über Bienenweiden:  lesen —-> pdf: _Garten-Info Bienenweiden

Gartenarbeiten im Oktober:

Der Phänologische Kalender —>  weiterlesen__pdf  __Der Phänologische Kalender

Oktoberr: Jetzt im Herbst können jederzeit Nachtfröste auftreten. Die Laubfärbung erreicht ihren Höhepunkt. Die Apfelernte hat bereits kräftig begonnen.
Ziergarten:  Jetzt ist es an der Zeit, die Blumenzwiebeln in den Boden zu bringen. Hauptpflanzzeit für Gehölze. Rasen nochmals schneiden und vertikutieren. Nicht frostharte Gewächse zum Monatsende ins Winterquartier bringen.
Nutzgarten: Lagergemüse zum Monatsende einwintern. Beete abräumen, lockern, düngen und mulchen. Obstbäume und Beerensträucher pflanzen.

Blume – Baum – Vogel des Jahres 2021: da erstmalig der Vogel des Jahres öffentlich gewählt werden konnte, wurde die Wahlmöglichkeit bis Mitte März 2021 ausgedehnt. Nun steht es aber fest für was sich die Bevölkerung in Bezug auf den Vogel entschieden hat. —-> hier können Sie nachsehen  pdf__2021_Blume-Baum-Vogel_des Jahres

Die folgenden Texte In Anlehnung an: LOGL-Gartenkalender & naturimgarten.at :

Immergrümne Gehölze pflanzen
Jetzt im Oktober ist ein günstiger Zeitpunkt, immergrüne Gehölze zu pflanzen oder zu verpflanzen, damit sie vor dem Winter noch ausreichend Wasser aufnehmen können. Die Wurzelballen dürfen während noch warmen Tagen nicht austrocknen – also bei Bedarf kräftig gießen!

Himbeeren mulchen
Zur Unkrautbekämpfung und / oder Bodenlockerung in den Himbeeren auf keinen Fall die Hacke einsetzten. Selbst kleinste Verletzungen bilden Eintrittspforten für die Erreger der Himbeerrutenkrankheit. Daher die Himbeeren am besten mit organischem Material z.B. Grasschnitt mulchen, um Unkräuter zu unterdrücken und die Bodenstruktur zu verbessern.

Rosen Pflegemaßnahmen
Rosen sollten nur bis Juli gedüngt werden. Spätere Düngergaben verhindern ein Ausreifen des Holzes. Dadurch können die Pflanzen im Winter Frostschäden erleiden. Verblühte Rosen sollten regelmäßig ausgeschnitten werden. Der richtige Schnitt sollte so erfolgen, dass er unterhalb des ersten bzw. zweiten voll entwickelten Blattes erfolgt.

 Obsternte
Einige grundsätzliche Tipps zur Obsternte: Farbige Apfelsorten zwei- bis dreimal durchpflücken. Die erste und besonders die zweite Pflücke sind für die längere Lagerung geeignet, die letzte Pflücke sollte nur kurz gelagert bzw. schnell verbraucht werden. Besonders weiche Früchte (Steinobst) nicht mit den Fingern drücken und durch lange Fingernägel verletzen. Äpfel und Birnen mit der ganzen Handinnenfläche (und nicht mit den Fingern!) leicht anheben und abdrehen. Grundsätzlich immer früh morgens ernten, um die Kühle der vorangegangenen Nacht mit ins Lager zu nehmen.

Baumscheiben freihalten
Halten Sie Baumscheiben durch Hacken (nicht zu tief, um keine Wurzeln zu verletzen) und ggf. auch durch Abdeckung mit organischen Materialien (z.B. Grasschnitt, Kompost) unkrautfrei. Dadurch haben Sie gleichzeitig eine langsam fließende Nährstoffquelle ausgebracht.

Knoblauch pflanzen
Zwischen August und Oktober sollte  es nicht verpassen werden, Knoblauch zu pflanzen. Das Zwiebelgewächs sieht nicht nur apart aus, sondern schützt auch andere Pflanzen vor Pilz- und Insektenbefall, so zum Beispiel Rosen vor Sternrußtau und Erdbeeren vor Grauschimmel. Auch dem Sommerphlox und Tomaten soll Knoblauch als Nachbar gut tun.

Erntereife bei Zwiebeln
Zwiebeln sind erntereif, wenn sich das Laub gelbbraun verfärbt und umlegt. Knicken Sie die Schlotten (die grünen Blätter der Zwiebeln) nicht vorzeitig um, sonst sind die Zwiebeln im Lager schlecht haltbar.

Kürbiskerne trocknen
Wenn Sie die ersten Kürbisse aus dem Garten verwerten, sollten Sie die Kerne nicht wegwerfen, sondern trocknen. Die Vögel freuen sich im Winter über dieses wertvolle Futter. Natürlich schmecken diese leicht angeröstet auch und menschen.

Staudenreste stehen lasen
Schneiden Sie die Stauden in der Blumenrabatte nicht komplett zurück, sondern lassen Sie abgestorbene Pflanzenreste als Winterschutz und Unterschlupf für Insekten bis zum Frühjahr stehen

Vogelnahrung belassen
Lassen Sie die Samenstände von Wildstauden ruhig stehen. Sie dienen Vögeln als Nahrung und tragen zur Ausbreitung der Pflanzen bei. Aus diesem Grund sollten auch Wildhecken jetzt nicht mehr geschnitten werden .

Teich – Wasserpflanzen
Wasserpflanzen werden zwischen Ende April und Oktober angeboten. 

Regenwasser 
Wassertonnen sollten langsam außer Betrieb gehen, damit im Laufe des Monats keine Gefrierschäden an den Auffangbehältern entstehen.

Hochbeet bauen,                   
Es ist immer eine gute Gelegenheit, um ein Hochbeet zu bauen, gerade jetzt in den kommenden Wintermonaten.
weiterlesen —> pdf. __Hochbeet selbst gebaut

Bepflanzungen für Nützlinge (siehe auch oben „Info-Blatt Wild- und Honigbiene“)
Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen, Schlupfwespen und Schwebfliegen sind bei der Kontrolle von Schädlingen im Garten bedeutsam. Um die Nützlinge zu fördern, können Sie einen Blütenstreifen mit speziellen Nahrungspflanzen anlegen. Beliebte einjährige Blütenpflanzen sind Lein, Borretsch, Ringelblume, Sonnenblume, Lupine, Buchweizen, Phazelie, Mohn und Kornblume. Geeignete mehrjährige Arten sind Gelb- und Weißklee, Schafgarbe, Wegwarte, Wilde Möhre, Wiesenflockenblume und Johanniskraut.

Kaffeesatz gehört immer auf den Kompost
Kaffeesatz gehört nicht in den Mülleimer, sondern immer auf den Kompost. Er lockt Regenwürmer an, die den organischen Abfall in wertvollen Humus verwandeln. Tipp: Blumenerde wird lockerer, wenn man sie mit etwas Kaffeesatz vermischt.

Paarungszeit der Schnecken
Die Paarungszeit der Schnecken liegt im Spätsommer, sodass man danach auch die Eier finden kann. Sie sind rundlich, deutlich weiß gefärbt und werden in der Regel in Gruppen in Erdritzen oder am Kompost abgelegt. Gehen Sie also auf die Suche nach den Eiern und entfernen Sie sie einfach mechanisch.

Kompost 
Achtung: Der Komposthaufen sollte nicht zu nass werden (gegebenenfalls abdecken), aber auch nicht zu trocken sein (in diesem Fall gießen).

Laub aus dem Teich fischen
Fischen Sie im Herbst möglichst täglich die abfallenden Blätter mit einem Kescher aus dem Teich oder bedecken Sie die Wasseroberfläche mit einem engmaschigen Netz, damit das Falllaub nicht auf den Teichgrund sinken kann. Die verrottenden Blätter verändern sonst das biologische Gleichgewicht im Becken und reichern das Wasser unnötig mit Nährstoffen an.

Weitere nützliche Informationen finden Sie auf der Seite „OGV-Gartentipps“.
Schauen Sie rein und empfehlen Sie uns weiter!

 Vorschau auf interessante Ausstellungen und Führungen:
 Botanischer Garten München – Nymphenburg:
Programm der jeweiligen Führungen und Ausstellungs-Highlights siehe auch unter „Links“ Botanischer Garten München
 
Sonntag 16. Oktober:           Bäume und Tiere
                                                            Führung mit Frau Dr. Eva Schneider
                                                            Treffpunkt 11 Uhr vor dem Gewächshauseingang
    
                                                            Teilnahmeentgelt: 5 € pro Person, bei Frau Dr. Schneider zu entrichten.

 

                                                                Teilnehmerzahl: max. 15 Personen, Anmeldung nur telefonisch unter 089 17861-321

 
Sonntag 31. Oktober:          Räucherpflanzen aus aller Welt
                                                            Führung mit Frau Dipl.-Biol. Rita Verma
                                                           Beginn: 10 Uhr 
                                                          Teilnahmeentgelt: 3 € pro Person, bei Frau Verma zu entrichten

Die Führung findet nur statt, wenn es die aktuellen Corona-Regeln zulassen. Entsprechende Anmeldeinformationen werden kurzfristig bekannt gegeben.


Sonnenaufgang –  Sonnenuntergang   Maisach —->   September 2021 und  Oktober 2021
Quelle:  sunrise-and-sunset
                                              
                                         1. September    30. September       1. Oktober       31. Oktober
Sonnenaufgang                                                                    6:33 Uhr              7:13 Uhr             7:15 Uhr              6:59 Uhr
Sonnenuntergang                                                             19:55 Uhr          18:55 Uhr          18:52 Uhr          16:56 Uhr
Tageslänge                                                                            13:21 Std.           11:41 Std.         11:37 Std.              9:56 Std.
Tageslänge gegenüber  30. September 2021                                                            – 4 Minuten        – 1 Std. 45 Minuten      

Achtung!: Zeitverstellung auf  Winter- bzw. Normalzeit am Sonntag 31. Oktober. In der Nacht von Samstag auf Sonntag um 3:00 Uhr werden die Uhren auf 2:00 Uhr zurückgestellt!


Die für Gernlinden-Nord gemessene Niederschlagsmenge je Monat, in Liter pro Quadratmeter :
(Private Eigenmessungen)
1 mm Niederschlag entspricht 1 l Wasser pro m². Dieses dringt – je nach Bodenart – etwa 1 cm weit ein. Wer die Wurzeln in 15 cm Tiefe versorgen will, muss also 15 l ausbringen, das sind 1,5 Gießkannen je m².